Baguette wie in Frankreich !

03. Juli 2020

Innen weich und außen kross: so schmeckt das französische Stabbrot

Von einem französischen Bäcker aus der Nähe von Bordeaux habe ich dieses Rezept erflirtet. Das Baguette schmeckt so so gut, dass ich es nicht für mich behalten kann.

Man benötigt insgesamt:

500 g Mehl für den Teig und Extra-Mehl für das Formen auf der Arbeitsfläche

Baguettes wie in Frankreich
Baguettes wie in Frankreich

10 g Salz
1/2 Würfel Hefe
350 ml Wasser
35 ml Wasser

… und so wird’s gemacht:

1. Schritt
500 g Mehl und 350 ml kaltes Wasser für ca. 5 Minuten in und von der Küchenmaschine so lange mit dem Knethagen verrühren lassen, bis ein homogener Teig entsteht.

2. Schritt
Den Teig für 30 Minuten zugedeckt in der Küchenmaschine ruhen lassen. (Ein frischer Kopfkissenbezug hilft.)

3. & 4. Schritt
Die Küchenmaschine für ca. 10 Minuten bei höherer Drehzahl den Teig weiter kneten lassen.

4. Schritt
Zerbröselte Hefestückchen während des Knetens zum Teig geben.

5. Schritt
Für ca. 10 Minuten den Teig ruhen lassen.

6. Schritt
Küchenmaschine wieder für 10 Minuten bei geringer Geschwindigkeit einschalten und das Salz peu à peu hinzugeben

7. Schritt
35 ml kaltes Wasser dem Teig einflössen und weitere 5 Minuten kneten lassen.

8. Schritt
Den gesamten Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und in 3 etwa gleich große Teile trennen.

9. Schritt
Die einzelnen Teigklumpen mit den Fingerspitzen zu einem Rechteck flach drücken (nicht kneten, ab jetzt wird nur noch Gedrückt und Gerollt). Mit etwas Extra-Mehl an den Fingern kann der Teig leichter bearbeitet werden.
Die Ecken des Rechtecks diagonal nach innen falten, umdrehen und auf die eingeschlagene Fläche legen, so dass der Teigball oben schön glatt ist.

10. Schritt
Die 3 Teigkugeln mit Mehl bestäuben und 1 bis 1,5 Stunden zugedeckt ruhen lassen.

11. Schritt
Wieder werden die Teigkugeln mit den Fingern zu einem Rechteck flachgedrückt.
Das obere Drittel des Teiges einschlagen und die Nahtstelle mit den Fingern festdrücken. Das machst Du zwei Mal. Danach den gesamten Teig zu einem Stab in die Länge rollen und auf ein Backblech legen.

12. Schritt
Nach dieser Knet- und Roll-Prozedur benötigen Deine 3 Baguette-Rohlinge für 30 – 40 Minuten etwas Ruhe – zugedeckt auf dem Backblech.

13. Schritt
Ganz wichtig!
Wasser in einem hitzefesten Gefäß in den Backofen stellen und diesen auf ca. 230 Ober-und Unterhitze aufheizen, so dass die Baguettes sofort Hitze bekommen.

14. Schritt
Für die typischen Rillen in der Brotrinde, schneide die Teiglinge mit einer Klinge oder einer Schere ein. Für ca. 25 – 30 Minuten kommen die Baguettes auf die mittlere Schiene des Backofens.

Baguettes wie in Frankreich
Baguettes wie in Frankreich

15. Schritt
Die goldbraun-knusprigen Brote auf 2 TENGO abkühlen lassen.

16. Schritt
Es bedarf erheblicher persönlicher Disziplin, sich nicht gleich vom warmen Baguette mit Butter verführen zu lassen.
Ganz wichtig! Es besteht extreme Suchtgefahr 😉

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Backen und Genießen.

Pfannengericht: Gefüllte Kartoffelschiffchen

30. März 2020

Dieses Gericht schmeckt köstlich, ist leicht zubereitet und benötigt nur wenige Zutaten:

ca. 6 – 8 festkochende Kartoffeln

ca. 300 g Hackfleisch

1 – 2 Zwiebeln

1 Zehe Knoblauch

1 Ei

Würze nach Belieben: Salz, Pfeffer, Muskatnuss, Curry, Bockshornklee, Ingwer, getrocknete Tomaten, Gartenkräuter …

Öl zum Anbraten

Zubereitung:

Kartoffeln schälen, halbieren und mit einem Kugelausstecher die Schnittfläche aushöhlen und die Kartoffelschiffchen in die Pfanne legen.

Kartoffeln leicht salzen – am leichtesten geht das mit dem Salzstreuer. 

Hackfleisch mit Deinen Lieblingsgewürzen, der kleingeschnittenen Zwiebel, dem Knoblauch und dem Ei sorgfältig vermischen und in die Kartoffelschiffchen füllen.

Nun etwas Öl in die Pfanne geben und die Kartoffelkügelchen der ausgehöhlten Kartoffeln mit in die Pfanne legen.

Deckel drauf und für ca. 45 Minuten bei mittlerer Hitze braten lassen.

Fertig!

Dazu passt Gemüse-Ratatouille. 

Bon Appétit und viel Spaß beim Nachkochen und Genießen.

Nussecken – à la TENGO

Nur für Back-Freunde mit Koch-Ambitionen

Für den Teig vermenge alle diese Zutaten in der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer:

450 g Mehl
170 g weiche Butter
120 g Zucker – aromatisiert mit Vanille
3 Eier
1 Tütchen Backpulver
1 Prise Salz

Beschwere das Backpapier auf dem Backblech mit einer eckigen, ausziehbaren Kuchenform.
Den gerührten Teig darin ablegen. Damit auch in jeden Winkel die gleiche Menge Teig gelangt, einen Streifen Frischhaltefolie auf den Teig legen und am besten mit dem mittleren Segment des eckigen TENGO den Teig ausdrücken.
Mit dem runden TENGO kann der Teig noch gleichmäßiger ausgebreitet werden.
Die Frischhaltefolie verhindert das Ankleben des Teiges am TENGO.

Nun
1/2 Glas Aprikosenmarmelade (ca. 2-3 EL)
gleichmäßig mit einem Löffel auf dem flachen Teig verteilen.

Jetzt wird gekocht – in einem kleinen Topf kurz aufkochen lassen:
200 g Butter
130 g Zucker
2 Päckchen Vanillezucker
4 EL Wasser

darin 400 g gemahlene Haselnüsse gleichmäßig unterrühren.

Diese köstliche Nusspaste gleichmäßig auf dem Teig verteilen – hierfür genügt auch der Kochlöffel.

Nach ca. 30 – 40 Minuten bei 160 °C Umluft (entspricht 180 °C Ober-/Unterhitze) im Backofen naht die Freude auf die Nussecken.

Für die Glasur, breche
200 g Zartbitter Kuvertüre und
200 g Vollmilch / Weiße Kuvertüre
in Stücke und schmelze sie in einem flachen, hitzebeständigen Gefäß in der Restwärme des (ausgeschalteten) Backofens (spart Strom).

Während dessen,
fahre mit einem Messer die innere Kontur der Backform entlang und schneide den Teig in Rechtecke, die du anschließend diagonal halbierst. So erhältst Du die typische Nusseckenform.

Jetzt wird’s schokoladig: Tauche nun die Schnittseiten Deiner einzelnen Nussecken in die geschmolzene Schokolade (eine Gabel /Pellkartoffelgabel hilft).

Regen am Wochenende – dagegen hilft nur Backen!

26. April 2019

An einem regnerischen Wochenende ist Soul Food nötig.
Dann gelüstet es mich am meisten nach Gebäck aus meiner Kindheit. Einfach und köstlich … diese Amerikaner.

Und so gelingen sie mir immer – man nehme:
250 g Mehl
1 Päckchen Backpulver
100 g Butter
100 g Zucker
2 Eier
1 Beutelchen Pudding-Pulver
4 EL Milch
1 Prise Salz

alles miteinander zu einem sahnigen Teig vermengen und 6 Kleckse davon auf ein Backblech geben.

Nach ca. 20 Minuten bei 180 C Umluft sind sie auch schon fertig.

Zum süßen Ende werden die abgekühlten Teilchen mit einer zähen Masse aus Puderzucker, ganz wenig Wasser zur süßen Sünde bestrichen.

Wer die flache Seite der Teilchen auf einen TENGO legt, dem gelingt die Glasur leichter.

Viel Spaß beim Naschen.

TENGO als Backhilfe für die Zuckerglasur – nachher
TENGO als Backhilfe für die Zuckerglasur – vorher
TENGO feiert Weihnachten

Und plötzlich ist es Weihnachten … Was SCHENKE ich ???

29. November 2018

Alle Jahre wieder die selbe Frage „Was schenke ich?!?

Warum nicht das Praktische mit dem Nützlichen verbinden?

Kochen ist keine Last – es ist pure Lust und Freude auf ein köstliches Essen!

Ab sofort:
mehr Zeit,
mehr Geld,
mehr Sauberkeit,
mehr Platz,
mehr Vielseitigkeit
mehr Umweltschutz

klingt das nicht toll?

TENGO ist Dein treuer Helfer … ein Leben lang … und nicht nur zu Weihnachten.

Teelicht-Ofen

26. Februar 2018

Für den einen ist es ein Teelicht-Ofen – für den anderen ein Keramik-Backform-Ofen

Dass sich TENGO auch abseits der Küche einsetzen lässt, hat er schon bei der Monitor-Erhöhung gezeigt.

Jetzt im Winter kann er sich als Teelicht-Ofen beweisen, damit es im Terrassenpavillon auch nach Sonnenuntergang nicht zu kalt wird. So überwintern auch mediterranen Pflanzen windgeschützt. Den

Terrassenheizung mit Blumentopf
Terrassenheizung mit Blumentopf

sonnenverwöhnten Palmen und Topfpflanzen soll es nicht zu kalt werden.

Bei der Suche nach alternativen Heizmethoden begegnen einem u.a. auch Teelicht-Öfen aus Tonblumentöpfen. Hier wird ein größerer Blumentopf mit der Öffnung nach unten über eine kleineren gestülpt. Weiterlesen

Holzbretter oder Schneidbretter aus Kunststoff ?

Scharfe Messer sind in der Küche unersetzlich! Im Blog zum diy-Messerblock ist beschrieben, wie jeder ganz leicht aus Vorhandenem einen Messerständer gestalten kann.

Nur leider wird auch das schärfste Messer nach kurzer Zeit stumpf, wenn die Schneidunterlage zu hart ist. Pflegeleichte, aber harte Keramikunterlagen nutzen die Klinge übermäßig ab. Früher gab es nur hölzerne Schneidbrettchen. Bis uns vor einiger Zeit beängstigende Nachrichten erreichten, dass moderne Kunststoff-Schneidbrettchen aufgrund ihrer glatten Oberfläche viel hygienischer sein sollen. Außerdem könne man sie auch in der Spülmaschine reinigen.

Weiterlesen

Brot aus dem Topf

04. Dezember 2017

Wer an Brot backen denkt, der braucht an Küchenmaschine oder kräftige Oberarme.
Schließlich soll der schwere Teig gut durchgeknetet werden.

Aber immer häufiger tauchen Rezepte auf, in denen ohne großartige Hand-Arbeit Brot bei geschlossenem Deckel im Topf gebacken wird. Dieses Versprechen macht neugierig.

Und so habe ich es gemacht:

  • 1 kg (Weizen-) Mehl in eine große Schüssel geben

    … das warme Wasser dazu rühren …
  • 3-4 gestrichene TL Salz
  • 1 gestrichene TL Trockenhefe

Diese trockenen Bestandteile kurz mit dem Schneebesen in einer großen Schüssel locker vermengen.

Nun

  • 800 ml lauwarmes Wasser

dazugeben und mit einem Kochlöffel (ich verwende stabile Holz-Kochlöffel) grob durchrühren.

Abgedeckt und an einem geschützten Platz leistet die Trockenhefe in 24 Stunden die Arbeit der Küchenmaschine.

… über Nacht arbeiten lassen …

Am nächsten Tag habe ich einen großen Gusseisen-Emaille-Topf mit Backpapier ausgelegt und ca. 15 Minuten bei 220 °C Umluft im Backofen auf der mittleren Schiene aufgeheizt.

Der „sich selbst gerührte“ Teig kommt nun in den heißen Topf. Deckel drauf und wieder zurück in den heißen Backofen.

Nach etwas länger als einer Stunde im Backofen war die Neugier auf das Brot groß.

Das Backpapier lässt das Brot leicht aus dem Topf heben.

Die Kruste ist sagenhaft knusprig und erinnert an ein französisches Baguette oder ein italienisches Chiabatta-Brot.

… so liegt das knusprige Brot im Topf …

Hygiene in der Küche – leicht gemacht

06. April 2017

Küchenhygiene ist eine wichtige und ernst zu nehmende Angelegenheit
Voraussetzung: saubere Hände und hochgekrempelte Ärmel

Erst kürzlich habe ich in einer der nachmittäglichen Servicesendungen mit Koch-Einlage eine Beobachtung gemacht: Erst wird auf einem Schneidbrett ein Stück Fleisch vorbereitet und anschließend auf der selben Schneidunterlage Salat geschnitten. Kreuzkontamination lässt grüßen!

Mit ein bisschen Sauberkeit haben Keime, Vieren, Bakterien und Parasiten keine Macht über uns.

Mit diesem einfachen Trick sorgst Du ganz leicht für mehr Hygiene beim Umgang mit Fleisch und Fisch: Weiterlesen