DIY-Messerblock

11. April 2017

Im Blog-Beitrag „Made in Germany“ stand das Messer schon einmal im Mittelpunkt.

Messer sind wahrscheinlich die wichtigsten Küchenutensilien. Schon aus Hygienegründen benötigt man mindestens eines für Rohkost und Gemüse und eines für Fleisch.

Nach und nach werden aus zwei Messern meist mehr. Zu den Messern für Gemüse und Steaks gesellen sich Tomaten-, Santoku-, Schäl-, Pizza-, Käse- und Brotmesser.

Zum Aufbewahren ist die Schublade unter dem Kochfeld nicht geeignet: Durch das häufige Öffnen der Schublade reiben die Klingen aneinander und sie werden schnell stumpf. Die üblicherweise angeboten Messerblöcke haben leider nur eine begrenzte Kapazität, die zumindest die Menge meiner Messer nicht aufnehmen kann.

Es war also wieder an der Zeit sich etwas auszudenken (so entstand auch schon der TENGO):

Die Messerklingen sollten:

in einem schützenden Spalt stecken, damit sie sich nicht gegenseitig abwetzen,
sicher und leicht zu greifen sein, damit man sich nicht selbst verletzt,
übersichtlich sortiert sein, damit das richtige Messer immer griffbereit ist.
Die Lösung kam beim Abrollen des letzten Blatts der Küchenrolle.

Und das schöne daran: Jeder kann den neuen Messerblock ganz leicht selbst umsetzen. Die notwendigen Materialien sind in jedem Haushalt vorhanden.

Uns so geht’s:

Kern der Papierrolle der Länge nach flach drücken und die lange Seite halbieren (Abb. 1 – 3)
die beiden gleichgroßen Pappteile ihrerseits wieder längs knicken (Abb. 4)
einzeln die Messerklingen in die Pappschlitze stecken (Abb. 5)
die Pappschlitze mit den Messern in ein robustes Gefäß (z.B. einen dauerunbenutzten Bierkrug) stellen (Abb. 6)
Fertig ist der selbst entworfene Messerblock!
Stelle ihn platzsparend in den TENGO. So sind Deine wichtigsten Küchenhelfer immer parat.