TENGO ist Dein Hygieneschild

02.02.2021

Ist Hygiene überhaupt wichtig?

Das Leben verändert die Perspektive. In der Zeit VOR Corona wären Menschen mit einem Mundschutz im nettesten Fall belächelt oder als „total verpeilt“, „hysterisch“ oder „überspannt“ verspottet worden.
Seit einem Jahr ist das anders: Wir leben in einer neuen Realität.
Ohne abschirmende Mund-Nase-Bedeckung darf sich keiner mehr in Läden oder im ÖPNV blicken lassen. Desinfektionsmittel für Hände, Einkaufswagen, ja sogar desinfizierte Kugelschreiber sind inzwischen selbstverständlich.

Auf den ersten Blick scheint Sauberkeit und Hygiene eine Selbstverständlichkeit.
Ist das wirklich so?

Jeder kennt und benutzt hoffentlich diesen Gegenstand, der unfassbare 100 Jahre benötigte, um von einer Erfindung zum Alltagsgegenstand zu werden:  Die Zahnbürste.
Zahnpflege ist kein luxuriöses Alltags-SPA-Erlebnis, sondern sie hilft vordringlich der eigenen Gesundheit. Als Nebenwirkung sorgt sie für frischen Atem.

Krankmachende Viren, Keime und Bakterien haben im Essen und schon gar nichts in der Küche zu suchen. Besonders leicht gelangen sie dort hin, wenn wir unsere Supermarkteinkäufe auf der Arbeitsplatte oder auf dem Esstisch abstellen. Spektakulärer wird es, wenn Lieferdienste die unzähligen Kochboxen von überall herankarren. Wieviele Finger im Spiel sind, weiß keiner so genau – und will es wahrscheinlich auch gar nicht wissen!

 

Klein schlägt Groß: Treffen sich zwei Bakterien, sagt die eine zur anderen …

Kürzlich wurden mit dem Paul-Ehrlich- und Ludwig-Darmstaedter-Preis wissenschaftliche Arbeiten prämiert, die bewiesen, dass Bakterien miteinander kommunizieren … und das sogar in mehreren Sprachen. Da haben sie uns schon einiges voraus!

Sauberkeit ist am Beginn der Fresskette besonders wichtig

Berührt z. B. nur der Kochlöffel eine verunreinigte Fläche – z. B. die Arbeitsplatte, auf der zuvor noch der Einkauf stand, so können sich Krankmacher unbemerkt verbreiten.

TENGO ist Dein Schutzschild: Kochlöffel berühren keine Unterlagen und bleiben einsatzbereit. 

TENGO - Deckel - Fleisch
TENGO – Deckel – Fleisch

Rohes Fleisch z. B. Hähnchen ist besonders beliebt bei Bakterien.
Mit diesem Tipp sorgst Du ganz leicht für mehr Hygiene:

1) stelle den Deckel des Fleischtopfes/-pfanne auf den TENGO 

2) legen 1-2 Küchentücher in den Deckel

3) spüle das Fleisch unter fließendem Wasser ab

4) lege das Fleisch auf das Küchenpapier im Deckel 

5) tupfe die obere Fleischseite mit einem weiteren Küchenpapier ab – die untere Seite wird vor dem ausgelegten Tuch abgetrocknet

6) lege das Stück Fleisch mit einer Grillzange in den Topf

Auf diese Weise kommt keine andere Unterlage mit dem rohen Fleisch in Berührung. Nur der Deckel, den verwendest Du eh.

So vermeidest Du auch eine Kreuzkontamination; d.h., wenn z.  B. Reste rohen Fleisches direkt mit Rohkost (z. B. Salat) in Berührung kommen. Klassisches Beispiel: auf einem Schneidbrett werden nacheinander erst Fleisch geschnitten und anschließend Salat.

Mit „Was tun mit dem Huhn“ hat das BfR (Bundesamt für Risikobewertung) schon 2015 ein sehenswertes Video dazu veröffentlicht.

Wir können uns nicht vor allen schädlichen Viren, Bakterien und Keimen schützen. Aber jeder kann seinen Beitrag leisten, um sich und seine Lieben davor zu schützen und gesund zu ernähren. 

 

Galette à la kini (natürlich aus der Pfanne)

21. Januar 2021

Kochen hilft definitiv gegen den Corona-Blues
Goldgelbe Galettes
Goldgelbe Galettes

Goldgelbe Pfannen-Galettes kommen aus der Pfanne.

Der Galette-Teig für 2 Personen besteht aus:

200 Mehl – Type 405 oder 550
1/2 TL Salz
etwas Zucker zum Abrunden des Geschmackes
einen Schuss Öl und
150 ml Wasser

Zuerst werden die trockenen Zutaten in einer Schüssel CO2-freundlich mit einem Kochlöffel vermengt. Anschließend die flüssigen Bestandteile peu-à-peu beigefügten, bis sich der Teig zu einer Kugel durch regelmäßiges Drehen der Schüssel formen lässt.

Der Teig kann sich nun abgedeckt im Kühlen eine Zeitlang ausruhen.

Teile den Teig und rolle ihn flach auf einer bemehlten Fläche aus.

Für die Galette-Füllung kannst Du alles verwenden, was z.B. die Reste aus dem Kühlschrank hergeben. 

Verteile die Farce für die Füllung auf eine Seite der Teigplatte und klappe die unbelegte Teigfläche darüber und verschlinge die übereinanderliegenden Ränder miteinander.

Die nun gefüllten Galettes werden in die Teflon-Pfanne gelegt und bei milder Hitze gebraten/gebacken – zusätzliches Öl benötigst Du nicht, denn es befindet sich schon im Teig. 

Gelegentliches Wenden sorgt für eine gleichmäßige Bräunung.

Brot aus dem Topf

international version: https://www.deepl.com/translator

04. Dezember 2017

Wer an Brot backen denkt, der braucht an Küchenmaschine oder kräftige Oberarme.
Schließlich soll der schwere Teig gut durchgeknetet werden.

Aber immer häufiger tauchen Rezepte auf, in denen ohne großartige Hand-Arbeit Brot bei geschlossenem Deckel im Topf gebacken wird. Dieses Versprechen macht neugierig.

Und so habe ich es gemacht:

  • 1 kg (Weizen-) Mehl in eine große Schüssel geben

    … das warme Wasser dazu rühren …
  • 3-4 gestrichene TL Salz
  • 1 gestrichene TL Trockenhefe

Diese trockenen Bestandteile kurz mit dem Schneebesen in einer großen Schüssel locker vermengen.

Nun

  • 800 ml lauwarmes Wasser

dazugeben und mit einem Kochlöffel (ich verwende stabile Holz-Kochlöffel) grob durchrühren.

Abgedeckt und an einem geschützten Platz leistet die Trockenhefe in 24 Stunden die Arbeit der Küchenmaschine.

… über Nacht arbeiten lassen …

Am nächsten Tag habe ich einen großen Gusseisen-Emaille-Topf mit Backpapier ausgelegt und ca. 15 Minuten bei 220 °C Umluft im Backofen auf der mittleren Schiene aufgeheizt.

Der „sich selbst gerührte“ Teig kommt nun in den heißen Topf. Deckel drauf und wieder zurück in den heißen Backofen.

Nach etwas länger als einer Stunde im Backofen war die Neugier auf das Brot groß.

Das Backpapier lässt das Brot leicht aus dem Topf heben.

Die Kruste ist sagenhaft knusprig und erinnert an ein französisches Baguette oder ein italienisches Chiabatta-Brot.

… so liegt das knusprige Brot im Topf …

Das innovative Ablagesystem

14. Juni 2015

Frauen lieben Shoppen. Außer Schuhe und Handtaschen interessieren mich besonders die Neuerungen im Küchenbereich. Nun haben die Topfhersteller den Deckel entdeckt! Nachdem sie alle Finessen ihrer Material-Philosophie (z.B. Töpfe aus Edelstahl, Gusseisen, Kupfer, mit und ohne Antihaftbeschichtung) ausgelebt haben, widmen sie sich nun dem Deckel. Irgendetwas muss mit dem Deckel geschehen! Nur was?!
Es gibt viele „neue“ Idee, z.B. den Deckel in den Rand oder in den Henkel des Topfes klinken, den Deckel schräg auf Halteschienen stellen, etc. Das Schöne daran ist, die Topfhersteller können wieder neue Töpfe verkaufen – sogenannte Profi-Topf-Systeme.Wer Wert auf hochwertiges Kochgeschirr legt und dieses hegt und pflegt, der ist jetzt noch nicht zufrieden. Er bzw. sie braucht vielmehr etwas, das zur bisherigen Topfserie einfach integriert werden kann. Das ist die Stunde für TENGO!  Stelle ihn bequem neben Deinen Topf – er ist sofort einsatzfähig – “plug and play” in der Küche. Einfach den Deckel mit dem Knauf nach unten auf den TENGO legen. Alle Deckel passen perfekt. Das Kondenswasser fließt in die Mitte des Deckels, der jetzt wie eine Schüssel daliegt. Kein Wischen und lästiges Putzen.
Das ist sauberes Kochen! So macht Kochen wieder Spaß!
Der Kochlöffel liegt quer auf dem TENGO und der Deckel liegt mittig auf dem TENGO
… Deckel drauf … und Kochlöffel quer über den TENGO

Der Kochlöffel liegt quer auf dem TENGO und der Deckel liegt mittig auf dem TENGO

Auch interessant sind neuerdings Kochlöffel mit einem Gewicht im Griff. Das soll verhindern, dass der Löffelkopf die Arbeitsfläche berührt. Eine nette Idee. Wer TENGO hat, der braucht auch dieses Prinzip eines „elevators“ nicht. Kochlöffel und andere Küchenhelfer liegen in den dafür eingearbeiteten Mulden quer über dem TENGO. Der Kochlöffel schwebt über der Arbeitsplatte und sorgt so für mehr Hygiene und Sauberkeit schon während dem Kochen.
So schlägt TENGO wieder mindestens 2 Fliegen mit einer Klappe.

Und nach dem Kochvergnügen verschwindet TENGO platzneutral im leeren Topf im Schrank. Nichts steht mehr herum.