Reste essen – oder nichts bleibt im Topf zurück

Wie bekomme ich den letzten Rest aus dem Topf?

Zu dieser Frage wird häufig zuerst an Küchenschaber (Vorsicht: nicht Küchenschaben) und Kochlöffel gedacht, die den Topf restlos auskratzen.

Keiner denkt dabei an die richtige Position des Topfes. Wenn der Topf, weil er schwer oder unhandlich groß ist, lediglich schräg gestellt wird, nutzt auch der beste Silikonschaber nichts mehr. Es bleibt immer etwas im Topf zurück.

Eindeutig im Vorteil sind Menschen mit kräftigen Handgelenken. Nur so stellt man sicher, dass der Topfinhalt sich nicht über den anderen Henkel des Topfes ergießt.

Besonders ältere Menschen haben nicht mehr so viel Kraft in den Armen und Händen. Mit einer sinnvollen Unterstützung können sie ihre gewohnten Kochrituale beibehalten.

Da bräuchte man eine Stütze, auf die der Topf abgestellt werden kann und man bequem mit der einen Hand den Topf schräg hält und mit der zweiten Hand den letzten Rest aus dem Topf holt.

Eine Kundin berichtete: Früher mühte sie sich besonders beim Marmeladen kochen, den letzten Rest der heißen, klebrig süßen Masse aus dem tiefen Topf in die Gläser zu füllen. Aber seit dem sie TENGO kennt, stellt sie ihren Topf in die beiden Kuhlen und das zu befüllende Glas in die richtige Position. So kann sie bequem und ohne Eile alles aus dem Topf holen.